Freizeitpartner Windhund

Was kann man mit einem Windhund machen?

Text: Eva-Maria Krämer

Seinen Anblick genießen und ihn lieben…

Damit sind die meisten Windhundebesitzer zufrieden.

Immer wieder hört man jedoch die Bewunderer unserer Hunde sagen “Ach, die gefallen mir so gut, aber man kann ja nichts mit ihnen machen!”

Wer unter “machen” stundenlanges entspanntes Schlendern in der freien Natur mit dem brav auf dem Weg laufenden Hund versteht, der “macht” nichts mit seinem Hund, sondern er lässt “den Hund machen”. Das ist zwar keiner Mensch-Hund-Beziehung förderlich, geht mit dem Windhund aber gar nicht.  Es gibt Einzelhunde  unter den Windhunden, die frei laufen dürfen, weil sie ihre Menschen nicht verlassen möchten, aus welchen Überlegungen heraus auch immer. Sie dürften jedoch die Ausnahmen sein, und ausgerechnet diese zu erwischen darf man beim Welpenkauf nicht voraussetzen.

Windhundsport

Für Windhunde gibt es traditionell Rennen und Coursen, was aber auch mehr in die Kategorie “machen lassen” gehört als mit dem Hund etwas zu machen. Es ist eine schöne Freizeitbeschäftigung für den, der es mag, aber es wird auch heftig diskutiert, ob der Windhund das wirklich braucht.

Was aber kann man mit dem Windhund tun?

Wer sich richtig und mit Erfolg in den Wettbewerb der hundesportlichen Aktivitäten stürzen möchte, wird sicher nicht unter den Windhunden nach einem Partner suchen. Das heißt nicht, dass Windhunde dies nicht können. Es braucht dafür allerdings
Whippet bei Rally Obedience

Koseilata’s Kilimanjaro Kedira bei Rally Obedience Copyright: Hildegard Beilfuss

sehr erfahrene und bemühte Hundebesitzer. Dies beweisen z.B. in England die im Fernsehen übertragenen Spitzenwettbewerbe in Flyball, Agility und Obedience, wo man öfter Whippets antrifft.Wer aber “just for fun” dies und jenes mit seinem Hund tun möchte, findet auch für seinen Windhund schier unerschöpfliche Möglichkeiten. Hundeschulen bieten flächendeckend alle möglichen Aktivitäten an von Agility, Treibball über Mantrailing zur Objektsuche usw. Dies alles kann man auch mit einem Windhund machen!

Unterschiedliche Herkunft und Aufgaben

Afghanischer Windhund im Tunnel

Afghanischer Windhund Joey Copyright Barbara Luchmann

Die einzelnen Rassen unterscheiden sie sich stark aufgrund ihrer Herkunft. Die Windhunde des Ostens, der weiten Steppen oder Gebirge, jagen großes Wild und müssen sich viel weiter vom Jäger entfernen als jeder andere Jagdhund. Der Hund muss selbständig und unabhängig jagen, aber die Bindung zum Jäger eng genug sein, dass er an der Beute auf ihn wartet und sie ihm überlässt.Die Windhunde des Westens, insbesondere der britischen Inseln, sind keine Langstreckenjäger, sie fangen Hasen, Kaninchen oder hetzen Hirsche in eher bewaldeter Region. Sie führten in einer anderen Kultur ein gänzlich anderes Leben, das sich auch in ihrer Persönlichkeit ausdrückt.Die Podencos und Verwandte arbeiten mit allen Sinnen, entfernen sich lang und ausdauernd. Manche werden zur Wildschweinjagd eingesetzt wie hier die Bracken oder zur Kaninchenjagd, wobei sie die Beute apportieren. Sie können durchaus jagdliche Leistungsprüfungen ablegen.

Was kann man also mit einem Windhund machen?

Alle Hunde bringen als Welpen ein breites Spektrum an Verhalten mit, aber im Laufe ihrer Entwicklung wird das, was man nicht braucht, sozusagen “abgeschaltet”. z.B. das Apportieren. Alle Welpen tragen immer alles im Fang herum. Wenn man dies nicht von klein an fördert und in Bahnen lenkt, tut es der erwachsene Hund nicht mehr, und es ist unglaublich schwer es ihm beizubringen. Bei den für das Apportieren gezüchteten Rassen hält sich diese Eigenschaft nicht nur, weil darauf selektiert wurde, sondern weil diese Hunde so gezüchtet wurden, dass sie in einem kindlicheren Stadium verharren, also ihr Leben lang “will to please” zeigen und verspielt sind. Windhunde werden erwachsen und sinnloses Entertainment weckt selten größeres Interesse. Doch kennen wir alle auch Windhunde, die leidenschaftlich apportieren und gerne bis ins hohe Alter spielen. Lege ich also Wert auf eine Beschäftigung mit meinem Windhund, sollte das von klein an gefördert werden.

Was liegt meinem Hund?

Man muss schauen, was bietet mir mein Hund schon als Welpe an, was tut er gerne, woran hat er Spaß? Das gilt es zu fördern und das Passende für ihn auszusuchen.

Nasenarbeit als Beschäftigung

Mag die Nase auch nicht die Qualitäten

Galgo beim Turnierhundesport

Galgo beim Turnierhundesport Copyright: Christiane Schneitler

einer Bluthundenase haben, so ist die Nasenleistung des Augenjägers für uns “nasendumme” Menschen immer noch unbegreiflich gut. Es ist eine Frage des Einsetzens der Nase! Manche Hunde zeigen schon beim Welpentest mit 6 Wochen, dass sie gezielt ihre Nase lieber und intensiver einsetzen als ihre Wurfgeschwister.

Nasenarbeit wird heute vielseitig angeboten vom Schimmelsuchhund bis hin zum Trüffeljäger.

Viel Bewegung

Alle schnellen Funsportarten liegen diesen leichtfüssigen, schnellen, sprunggewaltigen Hunden. Sie lieben die Action, aber es mag an der regelgenauen Ausführung liegen, die den Weg auf die höchsten Stufen der Siegertreppchen verwehrt. Auch ohne diesen Anspruch kann man viel Spaß mit seinem Hund haben bei Agility, Flyball, Frisbee, Weitsprung ins Wasser, Querfeldeinrennen, und und und…

Oder lieber etwas ruhiger?

Wer es ruhiger mag kann sich in RallyO, Obedience, Longieren etc. versuchen. Wochenendseminare ermöglichen das Heranführen, um zu sehen, was der Hund wirklich gerne mitmacht.

Im Dienste der Menschen?

Katatjuta´s Greyhounds bei der Therapiearbeit

Katatjuta´s Xcuse my Choice bei der Therapiearbeit Copyright: Barbara Koller

Sanfte, ruhige, sehr feinfühlige Windhunde eignen sich für die Arbeit in Altenheimen oder als Therapiehunde, die mehr durch ihre Anwesenheit leisten als aktive Hilfe für Behinderte. Allerdings sollten sie Fremden gegenüber kontaktfreudig sein, eine Eigenschaft, die sich oft mit dem Erwachsenwerden verliert.

Je nachdem, was Sie anvisieren, lassen Sie sich bei der Auswahl des Welpen von Fachleuten in dem Bereich helfen, den richtigen zu finden und motivieren Sie Ihren Welpen von klein an mit Ihnen Dinge zu tun.

Führen Sie das fort und finden Sie die richtige Beschäftigung für Mensch und Hund, dann können Sie mehr mit Ihrem Windhund machen als Zeit vorhanden ist – und die Bewunderung ihrer Mitmenschen reduziert sich nicht mehr nur auf schön!

In der folgenden Galerie finden Sie Beispiele für Windhunde bei den unterschiedlichsten Beschäftigungen.

Ihr Windhund hat auch ein ungewöhnliches Hobby? Schicken Sie uns ein Foto mit einer kurzen Angabe zum Namen des Hundes und Art der Beschäftigung!