Whippet

Ein Whippet ist nicht genug? Die meisten Liebhaber dieser Rasse werden das bestätigen können. Doch es ist möglich, wenn man es durchhält, mit nur einem Whippet durchs Leben zu gehen.

Whippet

Der Standard beschreibt den Whippet als sehr anpassungsfähigen, sozialen, freundlichen und anhänglichen Charakter, der sich sowohl zu Hause, als auch in sportlicher Umgebung als idealer Begleiter zeigt. Seine generell sehr liebenswerte Art und sein anschmiegsames Naturell dürfen allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass er ein meist hoch motivierter, pfeilschneller Hetzjäger ist.

Die Lust auf das Jagen ist natürlich von Individuum zu Individuum unterschiedlich stark ausgeprägt. Aber man sollte immer damit rechnen, dass ein erwachsener Whippet bei der Sichtung eines Kaninchens oder eines Hasen seinen Trieben freien Lauf lassen möchte. Nicht ohne Grund trägt er seinen Namen Whippet gleich kleine Peitsche. Er ist wie eine gespannte Stahlfeder, die jeder Zeit ihre geballte Energie auf explosive Weise entladen kann.

Die perfekte Mischung aus Kraft und Eleganz - Wie sieht ein Whippet aus?

Whippet Mono Stand

Whippet Mono Stand Copyright: Karla Schwede

Der Whippet ist ein mittelgroßer, eleganter Windhund.

Hündinnen sollten laut FCI-Standard zwischen 44 und 47 cm, Rüden zwischen 47-51 cm groß sein. Sein Gewicht liegt zwischen etwa 8 (kleine Hündinnen) bis 16 Kilogramm (kräftige Rüden). Gewünscht ist eine perfekte Kombination aus Kraft und Eleganz. Der Körper des Whippets sollte der Inbegriff von Wendigkeit und Sprintkraft sein. Sein Ausdruck ist der eines Sichtjäger, wach und aufmerksam.

Whippets sind im wahrsten Sinne des Wortes bunte Hunde, denn sie unterliegen keinem Farbdiktat. In einem Wurf können, je nach Eltern sowohl blau- als auch schwarz-gestromte oder auch sandfarbenen Welpen fallen. Je nach Stärke der Pigmentieren haben sie sehr dunkle bis bernsteinfarbene Augen. Extremschecken, Schwarz, Blau, Fawn, Rot – es gibt unendlich viele Farbvarianten und Farbverteilungen, die nahezu jeden Whippet einzigartig und somit wiedererkennbar machen.

Das sehr individuelle Erscheinungsbild der Whippets passt wunderbar zu ihrem Charakter. Denn so anschmiegsam und treu sie sein können, so eigensinnig und selbstständig zeigen sie sich unter Umständen. Hier blitzt hin und wieder noch sein Terriererbe auf.

Der Whippet - Ein Begleiter in allen Lebenslagen?

Ein Whippet bindet sich eng an seine Menschen und ist durchaus willig und in der Lage, ihnen überall hin zu folgen. Ob nun in einem Restaurant oder zu Besuch bei Freunden, ein Whippet wird fast immer in der Lage sein, eine Situation einzuschätzen und sich entsprechend zu verhalten. In dieser Hinsicht ist seine Anpassungsfähig erstaunlich. Man könnte behaupten, ein Whippet versteht den Begriff „unangebracht“.

Außerdem sind Whippets fast immer sehr gern gesehene Gäste, da sie sehr reinliche Tiere sind und keinen typischen Hundegeruch an sich tragen. Allerdings ist es ein Märchen, dass Whippets nicht haaren. Ebenso wie jeder andere Hund lassen sie im Fellwechsel ihr altes Haarkleid hinter sich, sei es auf Polstern, im Auto oder auf schwarzen Pullovern.

Mono mit Pulli

Mono mit Pulli Copyright: Karla Schwede

Der sanfte, ruhige, anschmiegsame Begleiter wird ein Whippet dann sein, wenn er sich rassetypisch bewegen darf. Er braucht den wilden Sprint, ob allein mit einem Spielzeug oder mit Artgenossen im Rudel.

Hierbei spielt weniger die Zeit des Freilaufs, als viel mehr die Intensität eine Rolle. Zwei Stunden im Trab am Fahrrad trainieren zwar die Kondition eines Whippets, werden ihn aber weniger auslasten, als 30 Minuten wilde Toberei, bei der er seine Beine richtig zu strecken kann. Er ist ein Sprinter. Das darf man niemals vergessen.

Whippets haben weder eine wärmende Speckschicht, noch dickes Fell. Laufen sie wie oben beschrieben frei, sind Temperaturen unter Null kein Problem für sie, denn ebenso wie Leistungssportler laufen sie sich warm. Doch im Winter, in kaltem Wind und bei Nässe sollte man ihnen während Leinenspaziergängen einen Mantel oder Pullover gönnen. Wir Menschen gehen ja auch nicht bei Null Grad im Seidenpyjama vor die Tür.

Whippetkrallen

Whippetkrallen Copyright: Karla Schwede

Und auch nicht auf Stelzen. Das mag sich zunächst absurd anhören, aber so wie wir unsere Nägel pflegen brauchen auch Whippets ihr Leben lang intensive Krallenpflege. Denn ihre Krallen laufen sich nicht ab. Sie wachsen täglich und sind sie zu lang, können sie schwere Verletzungen verursachen und Fehlstellungen der Pfoten und des Karpalgelenks zur Folge haben. Man rückt ihnen also etwa ein Mal in der Woche bis alle zehn Tage mit einer Krallenschere oder noch besser mit einem Schleifgerät zu Leibe. Die Faustregel sagt, dass die Krallen im Stand etwa zwei Millimeter über dem Boden schweben sollten.

Sport und wenn ja welcher?

Whippets beim Coursing

Whippets beim Coursing Copyright: Jürgen Bürger

Da Whippets in der Regel sehr gelehrig, aufmerksam und vor allem schnell sind, finden wir sie als virtuose Agility-Hunde, bei internationalen Frisbee-Wettbewerben und auch beim Flyball. Diese Sportarten bieten großen Spaß für Hund und Halter. Geboren ist ein Whippet allerdings je nach Zuchtlinie für die Rennbahn oder für das Coursing. Letzteres simuliert die Kaninchenjagd in offenem Gelände, bei der ein Whippet seine Jagdfähigkeiten unter Beweis stellen und seinen angeborenen Trieb kontrolliert ausleben kann. Whippets beim Coursing im Team „jagen“ zu sehen, treibt selbst erfahrenen Whippetbesitzern eins ums andere Mal die Gänsehaut über den Rücken. Ihre enorme Schnelligkeit und ihre akrobatischen Fähigkeiten „am Hasen“ sind immer wieder sehenswert.
Whippet auf der Rennbahn

Whippet auf der Rennbahn Copyright: Karla Schwede

Dusty bei der Ausstellung

Dusty bei der Ausstellung Copyright: Karla Schwede

Bei Ausstellungen sind Whippets meistens die am stärksten vertretene Windhundrasse. Das mag einerseits an der allgemeinen Beliebtheit dieser eleganten Tiere liegen, andererseits wohl auch an der Tatsache, dass sie sich leicht trainieren lassen und idealer Weise keine Scheu vor fremden Menschen haben. Eine große Hallenausstellung, bei der sich hunderte von Menschen und noch mehr Hunde auf engem Raum treffen, wird ein wesensfester Whippet ohne Probleme im wahrsten Sinne durchlaufen können.

Get a whippet, lose a couch!

Whippet Mono

Whippet Mono in typischer Schlafpose Copyright: Karla Schwede

Kann sich ein Whippet rassegerecht auspowern, wird er ein zufriedener und anschmiegsamer Kuschelpartner auf dem Sofa sein. Denn so ausgelassen, wild, und jagdeifrig ein Whippet im freien Feld sein kann, so nähebedürftig ist er zu Hause. Der berühmte Satz „Get a whippet, lose a couch!“ macht nicht ohne Grund in der weltweiten Whippet-Community die Runde, denn der weichste und wärmste Platz ist meistens neben dem Menschen auf dem Sofa oder gar im Bett. Denn Whippets sind sogenannte Kontaktschläfer.

Auch deshalb leben viele Menschen nicht nur mit einem, sondern gleich mehreren meist gleichgeschlechtlichen Whippets zusammen. Sie sind sich nicht nur gleichwertige und gleich schnelle Spiel- sondern auch Sozialpartner. Es gibt natürlich hin und wieder Ausnahmen, aber sein Erbe macht den Whippet heute im Zusammenleben extrem verträglich und rudelkompatibel.

Whippetwelpen: nichts ist vor ihnen sicher

Bis zur kuscheligen Ruhe auf dem Sofa kann es allerdings eine Weile dauern. Denn so entspannt erwachsene Whippets sind, so wild sind sie als Welpen.

Ihre überbordende Energie toben sie outdoor wie indoor exzessiv aus. Als hätte man ihnen Sprungfedern eingebaut, nutzen sie nicht selten Sofas und Sessel für Steilwandrennen und lange Flure für Sprintübungen. Sie sind wie Testpiloten, die ihre eigene Körper bis in den Grenzbereich austesten.

Whippetwelpe

Whippetwelpe Copyright: Karla Schwede

Deshalb ist es so wichtig, dass Whippetwelpen von klein auf frei laufen dürfen. Sie müssen lernen, ihre Geschwindigkeit einzuschätzen und zu dosieren. Sie müssen ausweichen und bremsen lernen. Sind sie jung, stecken sie kleine Stürze meist ohne Folgen weg und lernen fürs Leben.

Wachsen sie dann heran und erreichen ihre volle Kraft und Schnelligkeit, werden sie sich auf sicheren Pfoten auch durch schweres Gelände bewegen können.

Natürlich wird ein seriöser Whippetzüchter jeden Welpeninteressenten über die speziellen Bedürfnisse eines Whippetwelpen – sei es sein Bewegungsdrang, sein Fressverhalten oder die Krallenpflege – aufklären und ihm auch noch lange nach dem Kauf eines Welpen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wenn Sie Fragen haben zur Rasse Whippet, wenden Sie sich bitte an unser Zuchtkommissionsmitglied

Wolfgang Richter
Sonnenblick 1 a
04769 Mügeln OT Neusornzig

Telefon: 034362-239183
E-Mail: zkm-wh@dwzrv.com